Heraus zum revolutionären 1. Mai

Revolutionäre Abenddemonstration

Seit 1886, ist der 1.Mai der traditionelle Kampftag der Arbeiterklasse. Jedes Jahr tragen so hunderttausende Lohnabhängige, Jugendliche und RentnerInnen auf der ganzen Welt die Interessen der arbeitenden Massen auf die Straße und protestieren für mehr soziale Gerechtigkeit und gegen die bestehende Ausbeutung und Unterdrückung der Arbeiterklasse durch das Kapital.

Der 1. Mai ist international. Ob in Berlin, Paris, Rom oder Istanbul, weltweit kommt es zu starken Protesten. Der gemeinsame Widerstand und die Klassenangehörigkeit verbindet alle Lohnabhängigen dieser Welt und eint sie im Kampf für eine solidarische Gesellschaft.

Wir verstehen uns als Teil dieses gemeinsamen Wiederstandes und wollen mit dieser Demonstration aufmerksam machen, auf die soziale Ungerechtigkeit welche in Duisburg, der gesamten Bundesrepublik und der ganzen Welt Alltag ist. Um an den bestehenden Herrschaftsverhältnissen etwas zu verändern ist enormer Druck von der Straße notwendig. Unsere Arbeiterrechte wurden von den arbeitenden Massen auf der Straße erkämpft, nichts haben wir von den Herrschenden geschenkt bekommen. Durch politische und ökonomische Streiks und andere Formen des Protests wurden so unter anderem der 8-Stunden-Tag, die Sozialversicherungen, und andere demokratische Rechte erkämpft. Unsere Perspektive ist eine radikale Veränderung aller bestehenden Verhältnisse auf der Welt.

Diese erkämpften Rechte wollen sie uns schleichend nehmen.

Das Ruhrgebiet befindet sich in einem strukturellen Wandel. Die meisten Zechen z.B., in denen ein Großteil der Bevölkerung beschäftigt war, sind bereits platt gemacht worden und die übrigen werden wohl in den nächsten Jahren folgen. Dadurch sind zehntausende ArbeiterInnen bereits Arbeitslos geworden oder von Arbeitslosigkeit bedroht.

Fast 5000 ArbeiterInnen mussten seit Ausbruch der Weltwirtschaftskrise 2008 bei der ThyssenKrupp AG die Koffer packen und auch bei Opel sollen über 5000 Stellen gestrichen werden. Kämpfen wir gegen diese Abwälzung der Krise auf unsere Schultern!

Wer braucht ein Casino und ein Forum mit goldener Leiter?

Wir brauchen solche Verschwendungen nicht.

In Duisburg sind jetzt schon 32.891 Menschen erwerbslos, das sind 13,5% der hier lebenden Bevölkerung! Durch die Krise wird diese Zahl noch weiter steigen, denn die Krise ist noch lange nicht vorbei! Adolf Sauerland (CDU) will weitere 150 Millionen einsparen und 12 Duisburger Schulen schließen. Die städtischen Auszubildenden sollen nicht übernommen werden.

Wir brauchen eine Produktion die sich an unseren Bedürfnissen orientiert, ein gerechtes Einkommen, soziale Sicherheit und keine goldenen Leitern.

Wir brauchen ein soziale Revolution und keine Herrschaft und Ausbeutung des Kapitals, das uns durch Kurzarbeit, Rationalisierung und Kopfpauschale immer härter ausbeutet. Wir sind die Mehrheit, also müssen auch wir bestimmen können wie wir leben wollen

Lasst uns Jugendliche, Lohnabhängige und Erwerbslose gemeinsam demonstrieren für eine befreite und solidarische Gesellschaft in der sich die Produktion nicht nach dem Profit, sondern nach unseren Bedürfnissen richtet.

Lasst uns gemeinsam Druck auf der Straße aufbauen und gegen soziale Einschnitte und die Abwälzung der Krise auf unsere Schultern kämpfen.

Heraus zum revolutionäre 1.Mai, 18 Uhr Duisburg Hbf

Werbeanzeigen

Willkommen auf unserem Blog zur revolutionären 1.Mai Demo 2010

Rote Antifa News

Werbeanzeigen

%d Bloggern gefällt das: