Hintergründe zur Roten Antifa

Dieser Text erhebt nicht den Anspruch eines Grundsatzpapiers, sondern beschreibt nur kurzerhand die theoretische Orientierung der Gruppe. Da sich die Gruppe noch im Aufbau befindet, würden beispielsweise Analysen oder Einschätzung von gesellschaftlichen Prozessen nur die Meinungen von Einzelpersonen widerspiegeln. Mit der Zeit jedoch werden weitere Texte folgen, die sich detaillierter mit Theorie und Praxis auseinander setzen.
Bis zum 14. August 2007 existierte in Duisburg keine antifaschistische Aktion, welches sich als einer der Hauptgründe darstellt, warum sich die Rote Antifa gründete.

Es bestand die Notwendigkeit gerade jungen Menschen eine Plattform zu bieten sich zu Organisieren und sich dem Widerstand gegen die kapitalistische Produktionsweise und deren Folgen anzuschließen um gegen Unterdrückung und Ausbeutung der herrschenden Klasse zu kämpfen.
Vordergründig geht es darum, gerade den Jugendlichen ein Bewusstsein zu vermitteln welches auf Solidarität basierend deutlich macht, dass menschenverachtende Ideologien wie der Faschismus, der Rassismus, der Sexismus und die Diskriminierung „anders Lebender“ und gerade die der Frau seine Wurzeln in der kapitalistischen Produktionsweise tragen und der Kampf gegen jene der Kampf gegen den Kapitalismus sein muss.
Klassenkämpferische Elemente tragen hierbei eine enorm wichtige Rolle, denn neben dem Kampf gegen neofaschistische Strukturen und der Abwehrarbeit von staatlichen Repressionen, wie auch der Sozialarbeit in der Schule und am Arbeitsplatz, stellt sich die Rote Antifa die Aufgabe mitzuwirken ein Klassenbewusstsein zu entwickeln um sich real gegen die Unterdrückung der herrschenden Klasse wehren zu können.

Nicht nur die Beteiligung an antifaschistischen Protesten, sondern auch die an sozialen Protesten wie bspw. gegen Einschnitte im Bildungssystem und dem Sozialabbau zählen ebenso wie der Protest gegen rassistische und diskriminierenden Ausländergesetze und die Ablehnung von Abschiebungen zu den Aufgaben der Roten Antifa. Das Erlangen von gesellschaftlicher Relevanz gemeinsam mit anderen antifaschistischen Gruppierungen ist eins unter vielen Zielen, da wir mit einer Politik der Isolierung von der breiten Maße es uns unmöglich machen Inhalte wie bspw. Solidarität und Widerstand zu verbreiten, welche sich auch Grenzenübergreifend an die Unterdrückten dieser Erde richten muss.

Eine Vernetzung und Zusammenarbeit mit fortschrittlichen Gruppierung aller Art ist hierfür dringend notwendig, nicht nur um gemeinsam Strategien und Ideen auf dem Weg zu einer besseren Welt zu diskutieren sondern auch um sich vor den Angriffen der Neofaschisten und denen des Staates mit aller Kraft wehren zu können.

Mit solidarischen Grüßen

ROTE ANTIFA

Werbeanzeigen

Willkommen auf unserem Blog zur revolutionären 1.Mai Demo 2010

Rote Antifa News

Werbeanzeigen

%d Bloggern gefällt das: